Kronacher SK gewinnt Sommerturnier

Im Spitzenspiel der letzten Runde des Sommerturniers sicherte sich der Kronacher Schachklub durch einen deutlichen Heimsieg gegen den alten Rivalen FC Nordhalben den Turniersieg. Den Grundstein für den KSK-Erfolg legte Kurt-Georg Breithut, der am Spitzenbrett eine Partie aus einem Guss ablieferte und Horst Wunder nach Qualitätsgewinn bereits frühzeitig zur Aufgabe zwang. Aufgrund der Führung und der Kronacher Vorteile an den anderen beiden Brettern bot Edgar Stauch in leicht vorteilhafter Stellung ein Remis an, das sein Gegenüber Stefan Wunder auch annahm. Tobias Pfadenhauer spielte mit den schwarzen Steinen gegen Dieter Schultes forsches und konsequentes Angriffsschach, was mit dem vollen Punkt belohnt wurde und sicherte dem KSK damit den Mannschaftssieg. Ulli Herdin baute seine Stellungsvorteile gegen Frank Zimmermann mit zunehmender Spieldauer immer mehr aus und münzte diese nach einer fehlerhaften Kombination seines Gegners in den vollen Punkt um.

Einzelergebnisse:
Kurt-Georg Breithut – Horst Wunder 1:0
Edgar Stauch – Stefan Wunder remis
Tobias Pfadenhauer – Dieter Schultes 1:0
Hans-Ulrich Herdin – Frank Zimmermann 1:0

Glückliche Gesichter am späten Freitagabend nach dem Sieg gegen Nordhalben beim Kronacher Schachklub, als nach fünf Jahren endlich wieder der Turniersieg im Sommerturnier des Schachkreises Coburg/Neustadt/Lichtenfels/Kronach nach Kronach geholt werden konnte: (von links nach rechts) Tobias Pfadenhauer, Hans Neuberg, Kurt-Georg Breithut, Edgar Stauch, Walter Lechleitner und Ulli Herdin.

Edgar Stauch (Kronacher SK)